Gemeinschaftsübung vom 17.09.2013

 

Dichter Rauch drang aus den Fenstern im ersten Stock des Pfarrheims, als dieIntegrierte Leitstelle (ILS) die Gemeindewehren zur Gemeinschafts-übungalarmierte. Eine aufgeregte Mutter lief den in kürzester Zeit eintreffenden Feuerwehrlern entgegen und berichtete, dass in einem der oberen Räume eine Kindergruppe eingeschlossen ist. Wichtigste Aufgabe für die Feuerwehr war di eRettung der eingeschlossenen Kinder.

Der Schwerpunkt der Übung lag beim Einsatz der Atemschutzgeräteträger und der Personenrettung. Der Aufbau der Wasserversorgung, der von den Wehren aus Jenkofen, Günzkofen und Deutenkofen übernommen wurde, verlief problemlos, denn im näheren Umkreis waren genügend Hydranten vorhanden. Neben der Ortsfeuerwehr waren noch die Wehren aus Reichlkofen und Oberaichbach alarmiert worden, damit genügend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung stehen. Ihre Aufgabe war es, im dichten Rauch des Pfarrheims die vermissten Personen zu finden. Am Ende der Übung waren zwölf gerettete Personen zu verzeichnen. Bei der an­schließenden Besprechung im Pfarrheim ging Kreisbrandmeister (KBM) Josef Neß noch einmal auf die Einzelheiten der Übung ein. Der Aufbau der Wasserversorgung bereitete keine Probleme, um im Ernstfall wertvolle Zeit zu sparen, sei es aber gut, die Beschilderungder Hydranten immer wieder zu überprüfen. Der Atemschutzpool, die zentrale Sammelstelle für alle Atemschutzleute der einzelnen Wehren, war gut positioniert. Hilfreich für die nachfolgenden Atemschutztrupps sei die gute Kennzeichnung der bereits durchsuchten Räume, dies wurde gut erledigt. Ein Problem besonders bei Kindern sei, dass diese sich oft verstecken oder verkriechen würden, wenn sie im Rauch das schwere Atmen durch die Sauerstoffmaske hören und somit schwer zu finden seien. Hier leistet die Wärmebildkamera gute Dienste.

Kreisbrandinspektor Karl Hahn dankte, ebenso wie KBM Neß den Feuerwehrkameraden für die geopferteFreizeit. Wie wichtig das Ehrenamt Feuerwehr ist, wurde heuer insbesondere bei dem großen Hochwasser im Juni deutlich, als in 21 Städten und Kreisen der Katastrophenfall ausgerufen wurde. Das Motto der diesjährigen Brandschutzwoche „Ehrensache — Mach mit" soll dies ebenfalls verdeutlichen. Pfarrer Johann Schober als Hausherr des Brandobjektes sprach auch im Namen der Kirchenverwaltung den Dank an die freiwilligen Helfer aus.

   

Bericht aus der Landshuter Zeitung 


 

Termine der Mannschaft:

   

Funkfahrt 3. Gruppe

Donnerstag, 02.11.2017

19 Uhr, Gerätehaus 

Erste-Hilfe-Schulung

Freitag, 03.11.2017 

19 Uhr, Schulungsraum 

Jugendübung

Donnerstag, 09.11.2017 

19 Uhr, Gerätehaus

Jahreshauptversammlung

Freitag, 17.11.2017

19 Uhr, Gasthaus Westermeier

Monatsübung November

Donnerstag, 30.11.2017
19 Uhr, Gerätehaus  

 

 

 

 

Funkfahrt 4. Gruppe

Donnerstag, 07.12.2017

19 Uhr, Gerätehaus  

Weihnachtsfeier

Freitag, 01.12.2017

19 Uhr Gasthaus Westermeier 

Hier geht es zum Präsentationsfilm