Jugendwehr beweist Wissen   

 

Mitglieder der Nachwuchsfeuerwehren aus Hohenegglkofen,Niederaichbach, Postau und Adlkofen bewiesen sich beim Jugendwissenstest.

Mitglieder der Jugendwehren aus Hohenegglkofen, Niederaichbach, Postau und Adlkofe nstellten beim Jugendwissenstest ihr Können unter Beweis. Abgelegt wurde die Prüfung, die sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil gliedert, in den Räumen der Feuerwehr Adlkofen.

Der Jugendwissenstest, den es in vier Stufen gibt, findet einmal jährlich statt. Vorausgegangen war für den Feuerwehrnachwuchs eine intensive Vorbereitung durch die Jugendwarte der jeweiligen Wehren. Während in Stufe I und H nur ein einfacher Wasseraufbau mit einer Kübelspritze gezeigt werden muss, stehen bei Stufe III und Stufe IV Fragen zur Gerätekunde an. Auch der Umfang der theoretischen Fragen unterscheidet sich je nach Prüfungsstufe. Am Ende konnten die Prüfer KBI Karl Hahn, KBM Josef

Neß und KBM Josef Lehner sowie Kreisjugendwart KBM Josef Stockei allen zum bestandenen Wissenstest gratulieren.

Teilgenommen haben von der Feuerwehr Hohenegglkofen: Maxi Oswald, Carolina Borst, Kai Ulrich (Stufe 1), von der Feuerwehr Niederaichbach: Dennis Reiser, Andreas Baier, Helena Knott, Julia Straßeneier, Lukas Krebs, Dennis Mikula, Nico Morloher (Stufe 1), Jonas Maier (Stufe 2), von der Feuerwehr Postau Tobias Laubner (Stufe 1), Tobias Wallner, Michael Kerscher, Nico Schwab (Stufe 2), Stefan Eiwangen, Stefan Schottenlohen (Stufe 3) und von der Feuerwehr Adlkofen: Markus Dendl, Kai Durchdenwald (Stufe 1), Kevin Kiarass (Stufe 2) und Maxi Eggert (Stufe 4).

Kreisjugendwart Josef Stocken gratulierte den Jugendlichenzur bestandenen Prüfung. Er bat die Jugendlichen, in ihrem Eifer nicht nachzulassen, denn die Ausbildung gehe stets weiter. Die Jugendwehr bietet den Vorteil, bis zu sechs Jahren Zeit für die gründliche Ausbildung zu haben, bevor die Jugendlichen mit 18 auch die Einsatzbereitschaft haben.

KBI Karl Hahn gratulierte ebenfalls zur Prüfung. Die Jugendlichen hätten für die Prüfung viel Freizeit geopfert. Diese Freizeit sei aber bestens angelegt, denn der Feuerwehrdienst sei eines der sinnvollsten Freizeitmodelle. Dank der guten Vorbereitung durch die örtlichen Jugendwarte hätten die Jugendlichen die Möglichkeit den Feuerwehrdienst von Grund auf zu lernen. Bestens ausgebildet könnten sie im Ernstfall schnell und richtg helfen. Mit einer Brotzeit wurde die Prüfung nochgefeiert, denn auch die Geselligkeit und die Gemeinschaft gehören dazu, um eineingespieltes Team zu sein.

 

Maria Daschinger, Landshuter Zeitung 

 

Termine der Mannschaft:

   

Funkfahrt 3. Gruppe

Donnerstag, 02.11.2017

19 Uhr, Gerätehaus 

Erste-Hilfe-Schulung

Freitag, 03.11.2017 

19 Uhr, Schulungsraum 

Jugendübung

Donnerstag, 09.11.2017 

19 Uhr, Gerätehaus

Jahreshauptversammlung

Freitag, 17.11.2017

19 Uhr, Gasthaus Westermeier

Monatsübung November

Donnerstag, 30.11.2017
19 Uhr, Gerätehaus  

 

 

 

 

Funkfahrt 4. Gruppe

Donnerstag, 07.12.2017

19 Uhr, Gerätehaus  

Weihnachtsfeier

Freitag, 01.12.2017

19 Uhr Gasthaus Westermeier 

Hier geht es zum Präsentationsfilm